Das DOGS® Prüfzeichen ist nominiert für den Innovationspreis Bayern 2020
20. August 2020
Diese Unfälle könnten vermieden werden – Zu lesen in der Abendzeitung – Die Ärztin: „Jetzt weiß ich, was Todesangst ist.“
31. Oktober 2020

ACHTUNG, LEBENSGEFAHR! IHR AUTOPARKSYSTEM STOPPT NICHT WIE EIN ELEKTRISCHES ROLLTOR.

Unfallbericht Kind Quetschgefahr an Parklift 10.20200001

Richtig gewartet und fachgerecht geprüft, sind Doppelstockgaragen praktische, Platz und Kosten sparende Parkraum-Lösungen. Wie schnell sie jedoch auch zur lebensgefährlichen Falle werden können, zeigt das Beispiel eines Kindes, das in München an einer solchen Anlage verletzt wurde.

Autor: Thomas Werneburg, Sachverständiger für Autoparksysteme | Symbolfoto: (Werneburg)

Der Unfall ereignete sich Mitte Mai 2020 auf einem fremden Grundstück in Untermenzing (80997 München). Der Neunjährige war bei einem Freund zu Besuch. Bei dem Parksystem handelte es sich um einen gängigen Vierfachparker. Die Anlage wurde von einem Erwachsenen bedient. Entweder dachten die Beteiligten, dass die Anlage bei Widerstand stoppt so wie ein elektrisches Rolltor oder sie waren unbewusst zu nah an die Grubenkante herangetreten, weil im Gefahrenbereich die gelb-schwarze Sicherheitsmarkierung fehlt (u. a. vorgeschrieben in der DIN EN 14010). Das Kind wurde von der herabfahrenden Plattform erfasst und erlitt zwei gebrochene Zehen und diverse Quetschungen. Die Behandlungskosten werden voraussichtlich die Eigentümer übernehmen müssen. Sie tragen die volle Haftung, weil die Mindestanforderungen an die Sicherheit des Parksystems nicht erfüllt sind.

Ein weiterer Fall im Juli 2020 endete tödlich: Eine 69-jährige Frau in Pirna wurde von einem vollautomatischen Parksystem zu Tode gequetscht. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Diese Unfälle sind klassische Beispiele dafür, dass grundlegende Sicherheitsanforderungen oft nicht beachtet werden und den Stellplatznutzern nicht bewusst ist, wie gefährlich Autoparksysteme sein können.

Es zeigt die fehlende, klar geregelte Verantwortung im Bereich Parksysteme. Das fatale Zusammenspiel: fehlende Information, fehlendes Wissen der Eigentümer als Betreiber und der Hausverwalter als Delegationspartner. Es zeigt auch die Notwendigkeit der regelmäßigen Gefährdungsbeurteilung im Zusammenhang mit der Sachverständigenprüfung für Doppelstockgaragen, die nicht durch die Wartung ersetzt werden kann.

Fazit: keiner fühlt sich zuständig. Den größten Schaden trägt ein unbeteiligter Dritter.

DOGS® Prüfzeichen Thomas Werneburg Obergasse 3, 86923 Finning

Kontakt

Tel. 0 8 00.8 21 21 90 (kostenfrei)

Fax 0 88 06.6 95 93 47

info@doppelstockgaragen.de www.doppelstockgaragen.de

Lesen Sie den Artikel auf local.google.com